E-Lastenfahrräder für Unternehmen – attraktive Förderung des Bundes

Gefördert wird die Anschaffung von E-Lastenfahrrädern und Lastenanhängern mit elektrischer Antriebsunterstützung für den fahrradgebundenen Lastenverkehr in Industrie, Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und im kommunalen Bereich. Profitieren Sie von attraktiven Zuschüssen von bis zu 2.500 Euro pro E-Lastenfahrrad bzw. Anhänger.

E-Lastenfahrräder bieten für den Waren- und Materialtransport ein enormes Potenzial. Die Einsatzmöglichkeiten reichen von kleinen Paketlieferungen bis hin zum Transport von Baumaterialien.

Mit der Richtlinie zur Förderung von E-Lastenfahrrädern für den fahrradgebundenen Lastenverkehr in Wirtschaft und Kommunen fördert das Bundesumweltministerium die Anschaffung von Lastenfahrrädern und Lastenanhängern mit elektrischer Antriebsunterstützung.

Förderfähig sind E-Lastenfahrräder sowie E-Lastenfahrradanhänger, die:

- Serienmäßig und fabrikneu sind,

- Eine Nutzlast von mind. 120 kg aufweisen und

- Transportmöglichkeiten aufweisen, die unlösbar mit dem Fahrrad verbunden sind und mehr Volumen aufnehmen können als ein herkömmliches Fahrrad.

Gefördert werden 25 Prozent der Ausgaben für die Anschaffung, maximal jedoch 2.500 Euro pro E-Lastenfahrrad oder Lastenfahrradanhänger mit E-Antrieb.

Die Antragstellung erfolgt ausschließlich über das von der Bewilligungsbehörde (BAFA) zur Verfügung gestellte elektronische Antragsformular. Folgende Unterlagen sind einzureichen:

- Vollständig ausgefülltes Antragsformular,

- ein unverbindliches Angebot aus dem die beantragte Maßnahme und die angesetzten Ausgaben hervorgehen und

- gegebenenfalls ein Nachweis über den Wirtschaftszweig, in dem der Antragstellende tätig ist.

Weitere Informationen zum Programm sowie zur Antragstellung finden Sie auf der Projekt-Homepage